Ricottanocken auf gebratenem Radicchio

Ricottanocken auf gebratenem Radicchio



Zutaten (4 Personen)
1 Zwiebel
50 g Butter
80 g Parmesan (am Stück)
150 g Ricotta
2 Eier
2 Eigelb (Größe M)
75 g Mehl
75 g Hartweizengrieß
1 Bund Schnittlauch
Salz
schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
2 EL gehackte Pistazien
4 kleine bis mittelgroße Köpfe Radicchio
1 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
2-3 EL Honig
4 EL Orangensaft (frisch gepresster  oder direkt)
3-4 EL Balsamico-Essig

Zubereitung
Für die Nocken Zwiebel abziehen, fein Würfeln, in 1 EL Butter glasig dünsten, abkühlen lassen. 50 g Parmesan fein reiben, mit Ricotta mischen. Eier, Eigelbe und Zwiebelwürfel einrühren. Nach und nach Mehl, Grieß unterrühren, sodass ein glatter Teig entsteht. Schnittlauch fein schneiden, bis auf einige Halme zum Garnieren unter die Käsemasse rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und für ca. 30 Minuten quellen lassen.

Etwa 1,5 l Salzwasser in einem Weiten Topf aufkochen. Aus Käsemasse Nocken abstechen, ins siedende Wasser geben. Hitze reduzieren, Nocken ca. 12 Minuten ziehen lassen. Ofen auf 180 Grad vorheizen, Nocken gut abtropfen lassen, in eine Auflaufform setzen, Übrige Butter (ca. 40 g) schmelzen, Pistazien unterrühren. Über Nocken träufeln, übrigen Käse (30 g) darüber reiben. Ca. 5 Minuten im Ofen überbacken.

Inzwischen Radicchio putzen, waschen, abtropfen lassen, in Spalten schneiden. Zwiebel abziehen, in feine Streifen schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Radicchio darin unter Wenden anbraten. Radicchio aus der Pfanne nehmen, warm halten. Honig unter die Zwiebelstreifen mischen, karamellisieren lassen. Mit Orangensaft und Essig ablöschen, sämig einkochen lassen. Radicchio wieder zugeben und alles durchschwenken.

Nocken aus dem Ofen nehmen, mit Radicchio anrichten, mit Schnittlauch garniert servieren.

Fazit
Ich (Katharina) fande es ganz gut. Ich bin immer wieder überrascht, dass die Bitterstoffe des Radicchios beim erhitzen verloren gehen und die Nocken haben eine wunderbar lockere Konsistenz.
Alex war nicht begeistert, er wollte das Rezept sogar nicht mal posten.


0 Kommentare:

Kommentar posten

Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite