Pastinaken- Kartoffelstampfauflauf mit Portwein-Rote-Zwiebel Toping

Pastinaken- Kartoffelstampfauflauf mit Portwein-Rote-Zwiebel Toping

Dieses Rezept ist sicher etwas aufwendiger in der Art der Zubereitung, man sollte etwas Zeit einplanen. Das Rezept ist das dritte aus Slowly Veggie, dass wir gekocht haben und um es vorweg zunehmen hat es mir geschmacklich am besten geschmeckt.




Folgende Zutaten wurden benötigt:

  • 800 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 200 ml Milch
  • 120 g Butter
  • 700 g rote Zwiebeln
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Essig
  • 300 ml Portwein
  • 100 ml Rotwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 6 Zweige Thymian 
  • 600 g Pastinaken
  • 2 Knoblauchzehen
  • 120 g Sahne
  • 5-6 EL Paniermehl


Zubereitung:

Kartoffeln  schälen würfeln und in gesalzenem Wasser gar kochen, abgießen, mit dem Stampfer stampfen und mit warmer Milch und 50 g Butter vermischen.

Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren lassen (nicht verbrennen lassen), die Zwiebeln zugeben und rühren bis der Zucker sich gelöst hat. Nun mit dem Essig ablöschen und den Portwein und Rotwein zugeben. Lorbeerblatt und Thymian zugeben, für ca. 40 Minuten bei mittlerer Hitze sämig einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während des einkochen Pastinaken schälen, und in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden (hobeln). Knoblauch schälen, fein würfeln und in 50 g Butter glasig dünsten. Pastinaken zugeben und 1 min mit andünsten. Sahne zugeben, aufkochen, mit Salz und Pfeffer würzen und vom Herd stellen.

Den Backofen auf 170 °C vorheizen, Auflaufform mit Butter einfetten und das Kartoffelpüree in die Form geben. Pastinaken darüber verteilen und die eingekochten Zwiebeln auf den Pastinaken verteilen. Den Auflauf 25-30 Minuten backen.

Backofen auf Oberhitze einstellen (wenn vorhanden auf Grillstufe) Form aus dem Ofen nehmen und das Paniermehl auf den Zwiebeln verteilen. Auflauf weitere 5-10 Minute im Ofen backen, bis die Oberfläche gebräunt ist.



Fazit:


Ein etwas aufwendigeres aber kein kompliziertes Hauptgericht, dass man so eventuell auch in drei Teilen auf den Teller legen könnte ohne Auflaufform und überbacken. Mich haben die Zwiebel nach der Behandlung mit Zucker und Portwein recht stark an Rotkraut erinnert, was sicher eine interessante Herangehensweise ist, doch den Aufwand kann man in Frage stellen, da man ja auch einfach Rotkraut servieren könnte. Optisch ist es sicher eher ein Hingucker als Dreierlei auf dem Teller, wenn man es den in einem Stück auf den Teller bekommt.

Abschließen kann man sagen eine interessante Variante von Kartoffelstampf mit Pastinakenrahmgemüse und Rotkraut, das ich recht lecker fande, mich jedoch nicht vom Hocker gehauen hat. Aber als Inspiration nehme ich mit, vielleicht in Zuknuft mal öfters Verschiedenes zu schichten und als Auflauf zu servieren.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite